Professeur de Cuisine

News

Neu: Eine Freundschaft-100 Rezepte

Was verbindet die Spitzenköche Eckart Witzigmann und Johann Lafer?

Natürlich die Liebe zum Kochen, zum Genuss und zu exzellenten kulinarischen Kreationen. Was aber kaum jemand weiß: Als der damals zwanzigjährige Jungkoch Lafer beim großen Witzigmann eine seiner ersten Stellen antrat, begann auch die besondere Freundschaft der beiden Männer. In ihrem ersten gemeinsamen Kochbuch sind daher nicht nur die besten Rezepte dieser besonderen Lehrer-Schüler-Beziehung versammelt, sondern auch Anekdoten aus insgesamt 100 Jahren Küchenerfahrung, auf die beide gemeinsam zurückblicken können. Besondere Würze erhält dieser Blick hinter die Kulissen durch Diskussionen über unterschiedliche Küchenprinzipien und kulinarische Weiterentwicklungen.   

>> Pressetext    >> Leseprobe 

DER INTERNATIONALE ECKART WITZIGMANN-PREIS „ECKART 2020“ FINDET STATT – IN SÜDTIROL.

München. In einer Zeit, in der fast alle Veranstaltungen abgesagt werden, handelt die ECKART Academy gegen den Trend: Der ECKART 2020 und das angeschlossene kulinarische Fachsymposium finden statt. Am 6. September 2020 werden in Bozen die diesjährigen Preise im NOI Techpark verliehen und am 7. September 2020 findet dort auch das bereits im letzten Jahr in Wien erprobte, offene Format statt. 

Ein besonderes Konzept


Der ECKART 2020 ist deshalb eine besondere Veranstaltung mit einem neuen Konzept: “Wir konzentrieren uns auf das”, so Eckart Witzigmann”, “was wir in den letzten Monaten am meisten vermisst haben: die persönliche Begegnung. Nicht ganz so nah, wie wir gerne möchten, aber vielleicht dafür um so herzlicher.” Dass die Veranstaltung stattfindet, ist auch dem außerordentlichen Engagement des Landes Südtirol, allen voran dem Landeshauptmann Arno Kompatscher, zu verdanken. In Südtirol zählen die Landwirtschaft, das kulinarische Erlebnis und der Tourismus zu den Grundlagen der Existenz. Südtirol weist zudem eine hohe Kompetenz in der Gastronomie auf. Von den Exzellenzen der Gourmetküche bis hin zu der traditionellen Kochkunst, vereint Südtirols Gastronomie alpine und mediterrane Elemente, die Südtirol so einzigartig machen und würdigt dabei die hohe Qualität der regionalen Produkte. 

Mit der Pandemie gab es in allen Bereichen massive, teils existenzbedrohende Einbrüche. Deshalb möchte das Land Südtirol mit dieser ganz besonderen Veranstaltung ein Signal setzen. Zum einen soll die unter eng mit dem Land Südtirol abgestimmten und allen Sicherheitsmaßnahmen entsprechenden Veranstaltungs- Gestaltungen den Auftakt für einen Neubeginn setzen. Zum anderen ist die Stoßrichtung des Neuanfangs, die handwerkliche Qualität und Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellt, maßgeblich entscheidend. 

Eine innovative Location


Dafür steht auch die Wahl des Ortes: Statt einer der bisher überwiegend historischen Veranstaltungsorte im Schloss von Versailles, dem Spring-Studio in New York und dem Schloss Schönbrunn in Wien, findet der ECKART 2020 im NOI Techpark in Bozen statt. Das 2017 auf dem Gelände einer ehemaligen Aluminiumfabrik errichtete Innovationsviertel ist einer der größten und innovativsten Technologieparks von ganz Italien. NOI - Akronym für Nature of Innovation - profiliert sich vor allem durch die Kombination von technologischem Wissenstransfer und der Vernetzung von Unternehmertum, Forschung und Universität. Daneben ist die enge Zusammenarbeit, etwa mit der lokalen Lebensmittelwirtschaft essenziell. In 16 dafür eingerichteten Laboren und Pilotanlagen wird an neuen Verarbeitungstechnologien geforscht, für noch mehr Nachhaltigkeit und Qualität. Eckart Witzigmann: “Ohne das herausragende Engagement des Landes Südtirol und des NOI hätten wir diese Kraftanstrengung nicht stemmen können. Ich danke beiden ganz herzlich, dass sie uns so engagiert helfen. Ganz besonders freue ich mich, dass es Menschen an entscheidender Stelle gibt, die es verstehen sowohl die Erfordernisse der Sicherheit – die auch für uns oberste Priorität haben – in Einklang zu bringen mit Leidenschaft und dem Bedürfnis nach echter Begegnung.” 

Eine glanzvolle Preisverleihung


Am 6. September werden dieses Jahr insgesamt sechs Preise verliehen. 

-  GROSSE KOCH-KUNST 


-  INNOVATION 


-  LEBENSKULTUR 


-  KREATIVE VERANTWORTUNG 


Ferner gibt es einen mit 50.000 € dotierten, der kulinarischen Nachhaltigkeit gewidmeten Sonderpreis. In diesem außergewöhnlichen Jahr wird darüber hinaus der in den letzten 17 Jahren bisher nur einmal an HRH Prince Charles of Wales verliehenen PRIX d’ECEPTION vergeben. Alle Preisträger sind informiert, haben ihr Kommen zugesagt und werden in den kommenden Tagen vorgestellt.


Der Preis


Der Internationale Eckart Witzigmann Preis ECKART basiert auf dem Ziel, sich für gesunde Ernährung, nachhaltige Kulinarik und den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen einzusetzen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Elena Arzak, Anne- Sophie Pic, Harald Wohlfahrt, Thomas Keller, Ferran Adrià, Marc Haeberlin, Joël Robuchon, Alex Atala, Mick Hucknall, Massimo Bottura, Dominique Crenn, Andreas Caminada, Tiffany Persons, María Marte, Alain Ducasse, u.v.a.


Das kulinarische Fachsymposium


Eckart Witzigmann erklärt die Idee hinter dem kulinarischen Fachsymposium: „Nachhaltigkeit, Qualität und Verantwortung in der Ernährung waren mir schon immer wichtig. Aber was bedeutet das für jeden konkret, speziell in Anbetracht der aktuellen Rahmenbedingungen? Damit wollen wir auch in diesem Jahr eine Plattform etablieren und mehr Aufmerksamkeit und Breitenwirkung gewinnen. Dem guten, verantwortungsvoll zubereiteten Essen zum Durchbruch verhelfen – das ist unser Ziel.“ 
Das Fachsymposium unter dem Titel „Neue Konzepte für eine neue Zeit“ widmet sich den Fragen: Wie ist die Lage aktuell einzuschätzen? Was lernen wir von der Vergangenheit für die heutige Zeit? Kommt uns billig teuer zu stehen und wie findet man vom Einfachen das Beste? Welche Konzepte tragen in diese neue 
Realität? Und zuletzt natürlich welche Thematiken wir angesichts dieser Entwicklungen nicht außer Acht lassen dürfen. 

Die zweite Veranstaltung dieser Art mit hochkarätigen Beitragen aus Wissenschaft, Spitzengastronomie und Lebensmittelhandwerk testet Antworten in Theorie und Praxis, in Diskussionsrunden und geführten Tastings. 

© 2020 ECKART ACADEMY

Können PPE-Gesichtsschutzsvisiere nachhaltig hergestellt werden? NACHHALTIGKEIT UND GUTES ESSEN

Die Verwendung von Prevented Ocean Plastic in ihren Küchen erfüllt somit sowohl ihre Nachhaltigkeits- als auch ihre Qualitätsstandards. Aufgrund des Coronavirus wird jetzt persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie Masken und Gesichtsschutzschilde für Köche empfohlen. Nachdem Kunststoffverpackungsexperten der Groupe Guillin strenge Tests durchgeführt hatten, um das beste Material für die Gesichtsschutzschilde auszuwählen, fiel die Wahl auf recyceltes Plastik, das von Bantam Ltd. geliefert und von Ocean Cycle im Rahmen des Programms Prevented Ocean Plastic™ zertifiziert wurde, aufgrund seiner überlegenen Qualität und Klarheit. Das Ergebnis ist, dass Prevented Ocean Plastic nun in über einer Million Visiere eingebaut wurde. Diese Visiere oder Gesichtsschutzschilde können sowohl in der Küche als auch ausserhalb der Küche getragen werden und werden von Küchenchefs mit Michelin-Sternen verwendet, denen das Essen ebenso am Herzen liegt wie der Schutz der Umwelt und die Unterstützung der Kreislaufwirtschaft.  


Eckart Witzigmann Instagramm Feed